Research ist der wahre Innovationstreiber

Teaser.jpg
 

Innovation Labs und Corporate Acceleratoren haben in der letzten Zeit viel Aufmerksamkeit erhalten. Hochpreisige Beratungsunternehmen bewerben sie als Garantie dafür, dass Unternehmen den Weg zurück zur Wettbewerbsfähigkeit und Innovativität finden. Ziel ist es, dass sie Ihren Markt so dominieren wie es Tesla, Apple und AirBnB tun. „Wir sind ein Startup in unserem Unternehmen“ hört man regelmäßig. Es werden Startup-Kits verteilt, neue Methoden ausprobiert und Technologien erkundet. Häufig wird das Ziel verfehlt, Ideen und Angebot zu verwirklichen und auf den Markt zu bringen. Es mangelt nicht an Versuchen oder ernsthafte Investitionen. Es werden Millionen in den Aufbau und Besetzung der Teams mit dem Besten des Besten investiert. Die Innovationsteams genießen alle Freiheiten, arbeiten an üblichen Genehmigungen und Kontrollmechanismen vorbei und bekommen fast unlimitierte Ressourcen. Doch häufig sind die Erfolge bei Innovationsanstrengungen nicht auf solche Strukturen zurück zu führen. Doch woran liegt es, dass trotz all dieser Vorteil keine wirklichen Innovationen entstehen? Es werden zwei wesentliche Komponenten übersehen:

Innovation ohne Innovationsteams

Disney startete 2014 eines ihrer ehrgeizigsten Projekte das “Disney Magic Band”. Mit einer Gesamtinvestition von einer Milliarde US-Dollar war es ein riesiges Projekt und eine große Wette. Das Ergebnis war ein magisches Armband, welche dem Träger uneingeschränkten Zugang innerhalb des Disney-Parks bietet. Es kann am Eingangstor benutzt werden, öffnet das Hotelzimmer, bezahlt im Restaurant, funktioniert als FastPass und bietet dem Gast überall im Park ein personalisiertes Erlebnis. In der frühen Phase des “Magic Band” hat das Team eine Demo-Umgebung innerhalb des Disney-Parks in Orlando gebaut. Diese Prototyping-Umgebung wurde aber nicht von einem speziellen Innovationsteam gebaut. Es war das selbe Team, welches auch die operative Verantwortung für das Benutzererlebnis innerhalb des Parks trug. Während daran gearbeitet wurde, den aktuellen Park schrittweise zu verbessern, arbeiteten sie parallel an dem innovativen Magic Band. Disney produzierte diese erfolgreiche Innovation ohne dediziertes Innovation Lab. Es wurden nicht die „Besten der Besten“ berufen, um zum Erfolg zu führen. Es war das reguläre Team, was das bahnbrechende Erlebnis erschuf.  

Im Jahr 2016 veröffentliche Intuit, ein Finanzsoftware-Unternehmen, ein Nieschenprodukt das zu einem riesen Umsatzträger wurde: Quicken Rental Property Manager. Wie auch bei Disney wurde kein spezielles Team aufgebaut oder ein Inkubator genutzt. Sie entdeckten die Möglichkeit durch ganz altmodische Nutzerstudien. Einige Produktmanager von Intuit besuchten Kunden des Produktes Quicken. Bei Quicken handelt es sich um eine Finanzsoftware für Privatpersonen, die Ihre täglichen Finanzen verfolgen, Budgets pflegen und Ausgaben kontrollieren wollen. Während der Nutzerstudie bemerkten die Produktmanager ein Verhaltensmuster, welches vorher nie aufgefallen war. Viele der Anwender besaßen ein oder mehrere Mietobjekte zusätzlich zum regulären Einkommen. Viele benutzten Quicken, um die Finanzen dieser Mietobjekte zu überwachen aber hatten einige Schwierigkeiten damit. Für diesen Anwendungsfall war die Software nicht konzipiert. Damit es funktioniert mussten die Anwender Tricks und Techniken verwenden. Obwohl Intuit eine Lösung für kleiner Unternehmen „Quickbooks“ verfügte, war dieses für die Teilzeit-Vermieter zu kompliziert. Sie brauchten nur wenige Funktionen davon. Die Produktmanager nutzten diese Erkenntnisse und entwickelten ein neues Produktangebot. Es war nichts besonderes erforderlich, nur die bewährten Methoden. 

Innovationen entstehen dort, wo Research durchgeführt wird

An der Oberfläche sieht es so aus, als funktioniere ein Innovation Lab ähnlich wie bei der Entwicklung vom Disney Magic Band. Ein internes Startup arbeitet ähnlich, wie das Produktmanagement von Intuit. Wenn man aber auf die Details schaut, werden Unterschiede deutlich. Spezielle Innovationsteams verfügen nicht über die umfassenden Erfahrungen und Kenntnisse welche operativen Hürden überwunden werden müssen. Wie z.B. das aktuelle System funktioniert und welche technischen Herausforderungen bereits gemeistert wurden. Häufig wird darüber gesprochen, dass ein neues Team eine gute Sache ist. Das es mit einem frischen Blick an den Ideen arbeitet. Naheliegend ist, dass der Nutzen vom bestehenden Wissen der Naivität eines Innovationsteams bei weitem überlegen ist. Die Mitglieder des Disney Teams waren von Anfang an in das Magic Band Projekt involviert. Ihr Wissen über Details und Nuancen des Parkerlebnisses war für das Projekt von unschätzbarem Wert. Als es dann darum ging in die Realisierung zu gehen, wusste das Park-Team genau was zu tun war.

Bei Intuit wurden keine Mitarbeiter in einem Accelerator-Programm zusammengezogen oder Lösungen gebrainstormt und getestet. Es waren die Produktmanager die bei Ihren Kunden vor Ort gewesen sind, den Kunden in ihrem Kontext begegnet sind. Es wurde in erster Linie nicht nach Innovation gesucht. Stattdessen sorgte der offene Ansatz der Nutzerstudie und der Wunsch, den Anwender zu verstehen, für wertvolle Einsichten. Sie verstanden die Bedürfnisse, die Herausforderungen und haben gelernt was ein innovatives Produkt ausmacht. Sie wussten von dort an, was zu tun war um dann das innovative Produkt zu liefern!

Fazit

Teure Innovationslabore oder interne Gründungszentren bringen Ihrem Unternehmen nicht den Fortschritt, den Sie benötigen um auf Ihren Markt führend zu werden. Stattdessen sollten Sie ihre Ressourcen verwenden, welche Ihnen bereits zur Verfügung stehen. Machen Sie aus jedem Ihrer Produktteams ein Innovationsteam. Schicken Sie sie ins Feld, um sich intensiv mit Kunden auszutauschen. Bilden Sie sie darin aus, Bedürfnisse und Herausforderungen Ihrer Kunden zu verstehen und daraus neue Möglichkeiten zu identifizieren. Geben Sie ihnen die Zeit und die Ressourcen diese Ideen zu verstehen, zu bewerten und zu explorieren. Jedes Produktteam hat alles was es braucht, um ein Innovationsteam zu sein. Wir müssen sie nur befähigen und zeigen, dass dies Ihre Aufgabe ist.

Wir helfen Ihnen dabei!

 
Ralph Tonn